In den naturwissenschaftlichen Fächern wird an der Waldorfschule Hildesheim auch ein fundiertes technisches Wissen vermittelt - als Teil von Welt- und Lebenskunde der Moderne. Auch hier spielt der ganzheitliche Gedanke eine große Rolle.

Im Physikunterricht werden unter anderem Tontechnik (Mikrofon, Lautsprecher), Telefon und Antriebstechnik (Verbrennungsmotor, Elektromotor, Raketenbetrieb) behandelt. Indem Schüler/innen der 10. Klasse einfache elektronische Schaltungen löten, werden sie an das Innenleben eines modernen Computers herangeführt.

 Vom Kleinen lernen sie auf das Große schließen und gehen über die Hardware den Weg wieder zur Software. So lernen sie schließlich einfache Programme zu schreiben, lernen Textverarbeitung und Layout. Der reguläre Unterricht wird in den höheren Klassen durch zwei wichtige Erfahrungen erweitert: das Feldmess- und das Betriebspraktikum. Hier können die Schüler den Anschauungs- und Experimentalunterricht der Naturwissenschaften sinnvoll an realen Projekten erproben.

Theorie und Praxis werden in ihrer Bezogenheit als Einheit erfahren - eine bedeutsame Einsicht in dieser Entwicklungsphase der jungen Menschen.

  • Verstehen durch Experimentieren
  • Phänomenologisches Unterrichten
  • Praktische Versuche auch in der Mathematik
  • Ab 9. Klasse: Informatikunterricht
  • 10. Klasse: Feldmesspraktikum
  • 11. Klasse: Betriebspraktikum
  • 8. und 12. Klasse: Technische Schwerpunkte in den Jahresarbeiten möglich (Schiffs- und Flugmodellbau, Fahrzeugtechnik, Tontechnik, Programmierung usw.)

zurück